Eine Auszeichnung besonderer Art erhielt die Josef-Hafels-Schule. Die Kolleginnen S. Parpart-Adams und A. Nabring-Lück setzten sich ganz besonders für die Weiterentwicklung  von Schule und Unterricht ein.

Die Urkunde sollte im Rahmen einer Feierstunde zum Abschluss des Projektes übergeben werden, unterstützt von Gallery Miz doch gerade wegen des Engagements für ihre Schule waren beide verhindert.

Gemeinsam sind wir stark – so könnte man den Grundgedanken formulieren, der hinter der Idee des Gesamtprojektes steht.

„Netzwerke bilden – das ist die Idee und Aufforderung von „Schulen im Team“ mit dem Ziel der Weiterentwicklung von Schule und Unterricht.“ So steht es auf der Startseite des Projektes.

In der letzten Phase nahmen neun Kommunen mit bereits bestehenden oder auch neu gebildeten schulischen Netzwerken teil, darunter Krefeld.

Die aktuell drei Krefelder Netzwerke mit Lehrerinnen und Lehrern aus 24 Schulen werden vom Regionalen Bildungsbüro unterstützt, das wiederum eng mit der Schulaufsicht, dem Kommunalen Integrationszentrum und der Kommunalen Koordinierung für den Übergang Schule – Beruf kooperiert.

Die beiden oben genannten Kolleginnen waren am sogenannten Netzwerk II beteiligt, das sich um den Übergang von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern in die Regelklassen der Sekundarstufe I kümmerte.

Um diesen Übergang allen Beteiligten zu erleichtern, wurden Kompetenzraster in den Fächern Deutsch und Englisch für alle Klassen entwickelt, um dadurch objektiver beurteilen zu können, welchen Schultyp die Schüler nach der Regelförderung von zwei Jahren besuchen sollen.

Ferner wurde ein Erhebungsbogen erstellt, um bei einem Schulformwechsel die neu aufnehmende Schule besser zu informieren.

Auf großes Interesse stieß der Erklärfilm des Schulsystems in NRW, der inzwischen in zwölf Sprachen online auf Youtube abrufbar ist.

Die hier beschriebenen Materialien sind alle auf einem schuleigenen PC gespeichert.

Menü